Das Stettiner Haff.

Im Grenzgebiet zwischen Polen und Deutschland liegt dieses wunderschöne, von vielen Naturschutzgebieten umgebene Binnenmeer. Kaum eine Region in Deutschland kann auf diese schöne Weise eine einzigartige Natur wiederspiegeln. Von unserem Stellplatz aus waren es mit der Fähre nur 15 Minuten. Wir konnten mit dem Fahrrad die polnische Seite des Haffs erkunden. Die kleinen Dörfer am Haff mit ihren Fischereihäfen, sind ein Ort von Romantik und Stille. Wir waren in Altwarp, wo es nicht nur das Haff mit seiner einzigartigen Natur zu erkunden gab. Nur wenige Meter von unserem Stellplatz liegt das NSG Binnendüne, mit seiner vielfältigen Pflanzenwelt, die es nur dort zu erkunden

Stellplatz Altwarp: N53´44´22“ E14´16´07“.

Ganz viel Gans.

Die einen kommen die anderen gehen, so verlassen uns jetzt viele Singvogelarten und ziehen in den Süden. Dafür kommen nun unsere Wintergäste und beziehen ihre Quartiere. Eine von ihnen ist die Weisswangengans, deren Brutgebiete in der Arktis (Grönland, Spitzbergen oder auch Sibirien) liegen. Ab November sind sie dann zu vielen Tausenden im Deichvorland der Nordseeküste zu beobachten. Ich konnte sie dort wo die Ems in den Dollart geht in riesigen Scharen beobachten.

Ein guter Ausgangspunkt für Beobachtungen ist der kleine Ort Ditzum, hier findet man auch einen schönen Stellplatz direkt am Emsdeich. N53´18´57“ E07´17´11“ Es lohnt sich auch eine Fahrt zur alten Bohrinsel am Wattweg. Sie ist vom Stellplatz aus auch gut mit dem Fahrrad zu erreichen ist.