Ein Bussard ohne Furcht?

 

Wer hat es nicht schon einmal beobachtet? Man fährt mit dem Auto eine Landstrasse entlang, am Strassenrand auf einem Baum oder Weidepfahl sitzt ein Bussard und warten auf Beute. Ein Bild das man grad jetzt, in der kalten Jahreszeit sehr häufig beobachten kann .

Fährt man zügig an dem Vogel vorbei, bleibt er ruhig und gelassen sitzen . Hält man aber an oder verringert nur die Geschwindigkeit, fliegt er auf und ist weg. Ein Foto machen, kaum eine Chance. Ich hatte Glück, denn bei den Fotos die ich heute poste, hat mich der scheue Raubvogel nicht bemerkt.  Ich konnte in aller Ruhe einige Aufnahmen machen, ohne das der Bussard gleich die Flucht ergriff.

                             Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken

Dinner for Two.

Der Bussard gehört wie ich in einem anderen Post schon einmal geschrieben habe, zu den sehr scheuen Raubvögeln. Bei meiner Beobachtung, war sein Hunger wohl größer als die Angst. Ohne das er gleich die Flucht ergriffen hat, konnte ich aus dem Schutz des Auto,einige Fotos von einem ungewöhnlichem Dinner machen.

                                     Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Eine Elster hatte wohl noch viel weniger Angst, oder ihr Hunger war noch  größer. Aus einem sicheren Abstand, beobachtete sie erst einmal den großen Raubvogel bei seinem Schmaus. Dreist und mit sehr viel Courage, hat sie sich  dann doch, zu diesem Beutemahl selbst eingeladen. Der Bussard leistete keinen Widerstand, und duldete den schwarz-weißen Dreistling an seiner Festtafel.

Eine Flucht in 9 Fotos

Jeder der sich mit der Fotografie von Vögeln beschäftigt, kennt das Pro-blem der Flucht.  Wie oft habe ich es schon erlebt?  Ein Bussard sitzt auf einem Weidepfahl am Wegrand, er beobachtet von hier  sein Umfeld, oder  lauert auf Beute. Fahre ich mit dem Auto an ihm vorbei, bleiben erhäufig ruhig sitze. Sobald ich aber anhalte, oder nur die Geschwindigkeit verringer, fliegt er auf und  ist weg. Es ist sehr schwierig, sich Raubvögel unbemerkt zu nähern. Häufig gelingen einem Fotos von Vögeln, die man  aus größeren Entfernungen fotografiert, und dazu große Brennweiten benutzt. In den nächsten beiden Berichteten zeige ich Fotos, die es mir erlaubt haben, mich aus dem  Schutz des Autos  den Raubvögeln zu nähern.

 

                                 Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Es gibt nur wenige Ausnahmen unter den Vögeln, die wirklich sitzen bleiben, und sich an annährende Menschen nicht stören. In diesem Post  zeige ich die Flucht eines weiblichen Turmfalken . Angefangen vom Erkennen der Gefahr  bis zum Reißaus. Ein an sich  koplexer Vorgang,  eingefangen in nur 9 Serienfotos.