Ausgesperrt

Hallo ihr Lieben , seit gestern 16:30 Uhr sind wir nun ausgesperrt . Der eine Besucher pro Person und Tag, der noch ins Krankenhaus durfte, muß jetzt auch noch draußen bleiben. Somit sind wir von der Aussenwelt abgeschnitten. Für mich ist diese Situation ertragbar. Ich suche den Weg nach draußen via Internet , unterhalte mich mit meinen Lieben über Whats App. Kann sie über Videoübertragung sehen und freue mich auf eure Berichte und Bilder. Mir tun nur diese armen trostsuchenden Menschen leid ,die weitaus schlimmere Krankheiten zu ertragen haben als ich. Die auf ihre Angehörigen warten, die sie auch in ihrer Situation brauchen. Ich liege auf der Neurochirugie, eine der wenigen in meiner Region. Hierher kommen Leute aus einem weiten Umfeld, denen Tumore aus Kopf und Rücken entnommen werden . Auf meinem Dreierzimmer liegen gleich zwei Patienten mit solchen Operationen. Da ich jetzt wieder sitzen kann , habe ich mit Hilfe eines Rollstuhl eine gewisse Bewegungsfreiheit . Die Flure sind wie leergefegt, bis auf einige Schwestern, mal ein Arzt oder eine Pysiotherapeutin ist hier nichts mehr los . Alles ist mit Gesichtsmasken und Handschuhen bekleidet . Die Frauen vom Reinigungsdienst die nur morgens kommen, wirken in ihrem Outfit wie Personen aus einem Endzeitfilm. Gestern Abend konnte ich über das Fenster beobachten , wie einige Militärfahrzeuge anrückten und Soldaten jede Menge Kisten ins Haus getragen haben . Eine Zeit die ich so noch nie erlebt habe und von der ich möchte das sie bald ein Ende findet. Ihr Lieben passt auf euch auf und bleibt gesund . Euer Vogelknipser Werner.