Es gibt Schlimmeres!!!

Es hörte sich so an, als wenn aus großer Entfernung mein Name gerufen wurde. Ich öffne die Augen und sehe in ein dunkles Augenpaar . Das Gesicht ist mit einem Mundschutz verdeckt, der nicht viel erkennen ließ. Der Rest des Körpers steckt in einem grünen Anzug . Eine freundlich Stimme sagt mir ,“ Ich bin Schwester Sophia und betreue sie hier auf der Station“ . Kurze Zeit später ein weitere Gesicht, mit Vollbart und randloser Brille, das sich als Dr. Wolthers vorstellt. Mit einer fast sanften Stimme erklärt er mir, dass meine OP gut verlaufen sei und das er mich operiert hätte. Der wollte das ich meine Füße bewege und fährt mit etwas Spitzen über meine Beine. Fragt ob ich etwas spüre, Tränen rollen über meine Wangen ohne das ich es wollte. Ich spüre seit Tagen das erste mal wieder meine Beine richtig . Alles ist gut verlaufen, sie werden aber noch eine Weile bei uns bleiben, waren seine beruhigenden Worte . Heute in der Frühe war der gleiche Arzt auf meinem Zimmer und hat mir erklärt, was eine Weile bedeutet. Ich bin wenigstens sieben Tage fest und völlig flach ans Bett gebunden. Was nach der ersten OP anders war, da mußte ich gleich am ersten Tag aufstehen. Für mich eine schlimme Situation ans Bett gefesselt zu sein, alles liegend erledigen zu müssen. Danach werde ich wieder mobilisiert, was weitere sieben Tage dauern wird . Vom Krankenhaus gehe ich direkt für 3 – 5 Wochen in eine Rehaklinik, was sich ganz nach dem Verlauf richtet. Ich denke es gibt Schlimmeres, nach der Ungewissheit der letzten Tage sind das gute Nachrichten die mir wieder Hoffnung geben. Ich weiß nicht ob wir noch 30- 40 km weite Wanderungen machen können. Ich weiß aber das ich wieder laufen kann ….. Dieser Post war etwas schwierig zu schreiben , über Kopf und auf dem Tablet. Ihr habt mir so die Daumen gedrückt, mir Mut und Zuspruch gegen, da wollte ich auch das ihr schnell eine Nachricht bekommt wie es gelaufen ist. Viel Grüße euer Vogelknipser Werner