„Love is in the Air“

Nicht nur für den große Storch steht der Frühling vor der Tür, und die damit  verbundene Familienplanung. Da steht ihm die kleine Bachstelze um nichts nach. Auch sie ist darum bemüht, etwas für ihren Fortpflanzung zutun. Beide wollen ihre Nestling, am Ende des Sommers zu ausgewachsene  Vögel aufgezogen haben, die ihre Reise in die Überwinderungsgebiete schaffen.

                                      Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Advertisements

30 Kommentare zu „„Love is in the Air““

  1. Vielen Dank Brigitte . Ja jetzt sind wieder sehr häufig zu beobachten.Das du sie so früh beobachten konntest, ist nicht ganz so ungewöhlich. Sie machen ihre Überwinterungen vom Wetter abhängig, zählen zu den Teilziehern.Oft fliegen sie nicht sehr weit und in etwas wärmere Regionen bleiben sie gleich den ganzen Winter über.
    LG Werner

    Gefällt 1 Person

  2. Jeder Teil den du zu Gunsten der Natur in deinem Garten veränderst, bring nicht nur dir Freude.Ein Strauch, Baum, etwas Wasser oder vielleicht auch ein Insektenhotel sind eine Bereicherung für dich und die Tierwelt.

    Gefällt mir

  3. Das ist das schöne am Garten anlegen: Erst bepflanzt man die Wüste, dann kommen die Insekten und dann die Vögel (und Kröten und Frösche und Igel und SCHNECKEN … 😉 ) und dann hat man ein richtiges kleines Biotop.

    Gefällt mir

  4. Vielleicht lege ich doch wieder einen Teich an. Jedes Mal, wenn wir das gemacht haben in einem Garten, haben sich nach kurzer Zeit die Wippsterte angesiedelt, erst 1, dann 2, dann 3, dann 5. Mal sehen, dieses Jahr ist im Sommer ja noch Baustelle bei uns … aber dann … 😉

    Gefällt mir

  5. Hehe, du hast es erraten, ich konnte nicht still auf dem HIntern sitzen … 😉 … Auf Plattdeutsch würden wir es „Wippstert“ schreiben (stert = Schwanz), was ja auch wunderbar zu dem Vogel passt.

    Gefällt mir

  6. Danke Ellen , eine kleine Vogelstory, wie sie in diesen Tagen häufig zu beobachten ist. Wenn auch nicht unbedingt bei den Bachstelzen, so ist der natürliche Trieb Piepmätzen aller Orts zu beobachten.
    LG Werner.

    Gefällt mir

  7. Ich muß sagen,das ich auf diese Fotos auch etwas stolz bin. Ich habe schon sehr viele Fotos von Bachstelzen gesehen, ob bei Facebook oder in verschiedenen Fotocommunitys, aber noch nie welche bei der Paarung .Es ist auch die einzige Fotoserie die ich je in dieser Situation machen konnte.Bachstelzen sind bei uns schon sein einiger Zeit zurück. Schafstelzen konnte ich noch nicht beobachten. Wobei ich die Gebirgsstelze den ganzen Winter durch sichten konnte.

    Gefällt 2 Personen

  8. Wieder etwas dazu gelernt.Aber warum hat deine Mutter dich so genannt ? Hat es mit der quirligen, lebhaften Art dieses Vogels zutun, das dich deine Mutter mit diesem Namen bedacht hat. 🙂
    LG Werner

    Gefällt 1 Person

  9. Sehr bemerkenswerte Bilder, das sie so graziös wie immer zeigt, selbst bei der Paarung, bei der manch andere Vogelart auf einmal gar nicht mehr so charmant wirkt.
    Bei uns sind sie vor wenigen Tagen gerade erst wieder aus dem Winteraufenthalt zurück gekommen, die Bachstelzen und die Schafstelzen.

    Gefällt mir

  10. Da hast du völlig recht, Bachstelzen sind oft nicht einfach zu fotografieren. Mir persönlich sind auch keine Fotos bekammt, die diese Art bei der Paarung zeigen. Von daher habe ich mich über diese Schnappschüsse besonders gefreut.
    LG Werner

    Gefällt mir

  11. Hallo Werner,
    die quirligen Bachstelzen sind gar nicht so einfach zu fotografieren.
    Dir ist hier eine sehr schöne Geschichte gelungen, mit tollen Fotos.
    LG Ruth

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s