NSG aus zweiter Hand

Das NSG um den alten Bauernhof „Karnemelkplaats“ habe ich schon in einem vorherigen Bericht kurz beschrieben. In diesem Post möchte ich etwas näher darauf eingehen.

Niederländische Landschaftsbauer haben hier, zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. So ist dieses Gebiet als Hochwasserschutzgebiet,  aber auch als NSG angelegt worden. Ein durchdachtes Schleusen und Grabensystem,  kann dieses Flachwassergebiet immer auf dem gleichen Wasserspiele halten . Die vielen kleinen Inseln, die hier geschaffen wurden, sind  ideale Brutplätze für  Wasservögel. Ungestört können sie hier ihre Nestlinge vor räuberischen Füchsen oder Madern aufziehen.  Die Sorge das ihre Gelege durch steigendes Wasser überspült werden könnten, ist durch Überläufe  und Schleusen die automatisch gesteuert werden nicht gegeben.

Sehr schnell wurde diese küstlich erstellte Wasserfläche von den Vögeln angenommen. Anfangs waren es Möwen, die von der nahen Nordsee hier auftauchten. Heute ist es eine großes Vogelschutzgebiet ,das eine Vielzahl von Wasservögeln beheimatet. Die erstaunlichste Gruppe, die sich hier niedergelassen hat, ist wohl die Flussseeschwalbe. Mit über 200 Brutpaaren und das in weniger als 3 Jahren, ist das  schon eine erstaunliche Ansiedlung. Hier geht sie  häufig mit dem Austerfischer,  eine  Brutgemeinschaft ein. Gemeinsam schützen sie so ihre Gelege vor Feinden, die sie aus der Luft angreifen könnten. Ein NSG von Menschen geschaffen, das seines Gleichen sucht. Wo einst Blumenzwiebeln geerntet wurden, brütet heute die Flusseeschwalbe.

%d Bloggern gefällt das: